Kommunale Sozialpolitik und Sozialverwaltung zeichnet sich durch eine sehr hohe inhaltliche und rechtliche Komplexität aus. Unsere Seminare effektivieren Ihre „Soziale Nachhaltigkeit“ in den Sozial- und Jugendhilfeträgern sowie Freien Trägern. Wir begleiten Sie gern bei wichtigen rechtlichen, planerisch-konzeptionellen wie auch umsetzungsorientierten Fragestellungen.

Schwerpunkte der Seminare:

  • Kommunale Sozialplanung
  • Sozialverwaltungsverfahren
  • Sozialdatenschutz
  • Klärung juristischer Fragestellungen im Bereich des SGB
  • Entwicklung von Handlungs- und Umsetzungsstrategien insb. in den Leistungsbereichen des SGB II, III, VIII, IX, XI und XII
  • Evaluierung sozialpolitischer Maßnahmen und Leistungen Steuerung freier Träger

Teilnahmegebühr: 200,- EUR

Der Jugendhilfeausschuss - Fortbildungsveranstaltung des KIFO rund um das Kinder- und Jugendhilferecht und die Tätigkeit des Jugendhilfeausschusses

Der Jugendhilfeausschuss – Fortbildungsveranstaltung des  KIFO rund um das Kinder -und Jugendhilferecht und die Tätigkeit des Jugendhilfeausschusses

Ort: Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, Kinzigallee 1, 77694 Kehl

Referent: Prof. Dr. Jan Kepert, Mitherausgeber des LPK-SGB VIII

Das Seminar richtet sich insbesonderean "neue" und "alte" Mitglieder des Jugendhilfeausschusses. Im Rahmen des Seminars wird ein umfassender Überblick über die Tätigkeiten der Kinder -und Jugendhilfe und die dabei einzunehmende Rolle des Jugendhilfeausschusses gegeben.

Das Seminar findet in der Zeit von 10:00 bis 17:00 statt.

Rechtsänderungen im Ausländerrecht

Rechtsänderungen im Ausländerrecht: Das Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht, das Fachkräfteeinwanderungsgesetz sowie das Gesetz über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung 

Das Seminar richtet sich an Mitarbeitende von Jugendämtern, von Trägern der freien Jugendhilfe, an Berufsvormünder sowie alle anderen Mitarbeitenden, die mit ausländerrechtliche Fragestellungen beschäftigt sind.

Die Regelungen des Aufenthaltsgesetzes werden unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen sehr weitrechenden Gesetzesänderungen im Rahmen des Seminars dargestellt. Insbesondere werden Möglichkeiten der Aufenthaltsverfestigung mittels einer Duldung und eines Aufenthaltstitels unter Einschluss wichtiger hiermit zusammenhängender Rechtsfragen – insbes. Zugang zu Ausbildung und Erwerbstätigkeit; Mitwirkung im Verfahren der Passbeschaffung – erläutert. Sodann wird auf das Verfahren der Aufenthaltsbeendigung (freiwillige Ausreise und Abschiebung) unter Berücksichtigung der Rechtsänderungen durch das Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht eingegangen. Abgerundet wird das Seminar mit einem Blick auf die gesetzlichen Neuregelungen im Asylgesetz und einem Überblick über das Leistungsrecht. 

Termin: Hochschule Kehl, Kinzigallee 1, 77694 Kehl

Referent: Prof. Dr. Jan Kepert

Rechtsänderungen im Asylbewerberleistungsgesetz

Asylbewerberleistungsgesetz - Gesetzliche Grundlagen unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtsänderungen durch das Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht und des Dritten Gesetzes zur Änderung des AsylbLG sowie aktueller Rechtsprechung

Das Asylbewerberleistungsgesetz ist in den letzten Jahren mehrfach geändert worden. Die Rechtsanwendung ist hierdurch deutlich komplexer geworden. Aktuell  sind wiederum erhebliche Rechtsänderungen (insbesondere bei §§ 1, 1a, 2 und 3 AsylbLG) verabschiedet worden. Im Rahmen des Seminars soll umfassend auf die Rechtsanwendung in der Praxis unter Berücksichtigung der gesetzlichen Neuregelungen und die aktuelle Rechtsprechung zum AsylbLG eingegangen werden. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf das einzuhaltende Verwaltungsverfahren und die Bescheidtechnik gelegt.

Termin: Hochschule Kehl, Kinzigallee 1, 77694 Kehl

Referent: Prof. Dr. Jan Kepert

Kinderschutz und Datenschutz, am 16.01.2020

Kinderschutz und Datenschutz

Grundvoraussetzung für ein Gelingen des Schutzauftrags ist eine gute Kooperationen der Akteure, die dem Schutzauftrag nach Art. 6 Abs. 2 S. 2 GG verpflichtet sind (öffentliche und freie Jugendhilfe, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege, Familiengericht, Schule, Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte, Führungsaufsichtsstelle, Stellen des medizinisch-therapeutischen Bereichs usw.). Defizite beim Austausch von Informationen und Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit dieser Akteure stellen nach fachlicher Einschätzung das wohl am häufigsten identifizierte Problem bei einer rückblickenden Aufarbeitung fehlgeschlagener Kinderschutzfälle dar. Dies gilt umso mehr, als es sich beim Kinderschutz um eine Daueraufgabe handelt, welche ständig in die Zukunft gerichtete Prognoseentscheidungen erfordert.

Im Rahmen des Seminars wird Kinderschutz unter dem Blickwinkel dieses Informationsaustausches und der dabei zu beachtenden datenschutzrechtlichen Anforderungen intensiv beleuchtet. Unter Darstellung von Übermittlungsbefugnissen und Übermittlungspflichten werden Möglichkeiten und Grenzen einer Kooperation der verschiedenen Akteuren dargestellt.

Das Seminar richtet sich an alle Mitarbeitenden, die sich mit Fragen des Kinderschutzes und Informationsaustausches befassen.

Der Referent (Prof. Dr. Jan Kepert) ist Mitherausgeber des LPK-SGB VIII und hat aktuell im Auftrag der Landesregierung Baden-Württemberg im Rahmen eines Rechtsgutachtens für die Kommission Kinderschutz die Möglichkeiten eines Informationsaustausches im Zusammenhang mit Kinderschutz untersucht.
 
Termin:  Donnerstag 16. Januar 2020, 10 Uhr bis 17 Uhr, Hochschule Kehl

aktueller Flyer

aktueller Flyer

Wir beraten Sie gerne

Sie wollen etwas Anderes? Kontaktieren Sie uns!

News

23.01.2020

Das Büro der Baden-Württembergischen Kommunen in Brüssel: Horchposten und Schaufenster

Vortragende Person: Caroline Bogenschütz, Leiterin des...

16.01.2020

Parlamentsverwaltungen – Spezifika und Herausforderungen

Vortragende Person: Dr. Anna-Lena Högenauer, Universität Luxemburg

 

 

 

09.01.2020

Herausforderungen und Zukunft von Städtepartnerschaften

Vortragende Person: Bénédicte King, Deutsch-Französisches Institut Ludwigsburg