DozentIn

- Professor Thomas Maier

- Professor Dr. Jörg Henkes

 

Referenzen

Professor Thomas Maier

­­­­Nach über 30 Jahren in der Steuerverwaltung des Landes Baden-Württemberg seit 1. Januar 2018 selbständig als Rechtsanwalt und Steuerberater bei der Steuer- und Rechtsberatung-Sozietät Gallus/Gerloff/Krauss in Kehl-Goldscheuer

(Schwerpunkte: Rechts- und Steuerberatung von Kommunen, Landkreisen, Kirchen sowie von Vereinen)

Professor Dr. Jörg Henkes

Professor für kommunales Finanzmanagement an der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl (Schwerpunkte: Internes Rechnungswesen, Bilanzsteuerrecht, NKHR, Besteuerung der öffentlichen Hand, Unternehmen und Beteiligungen, Kommunales Wirtschaftsrecht)

 

Zeitraum/Termine

- Donnerstag 14.02.19 von 9:00-17:30 Uhr und
- Freitag 15.02.19 von 9:00-17:30 Uhr

           - bereits ausgebucht -

----------------------------------------------------------

- Dienstag 12.02.2019 von 09:00 - 17:30 Uhr und
- Mittwoch 13.02.2019 von 09:00 - 17:30 Uhr

          - bereits ausgebucht -

----------------------------------------------------------

- Montag 11.03.2019 von 09:00 - 17:30 Uhr und

- Dienstag 12.03.2019 von 09:00 bis 17:30 Uhr

           - bereits ausgebucht -

---------------------------------------------------------

- Montag 25.03.2019 von 09:00 - 17:30 Uhr und
- Dienstag 26.03.2019 von 09:00 bis 17:300 Uhr

           - bereits ausgebucht -

----------------------------------------------------------

- Montag 01.04.2019 von 09:00 - 17:30 Uhr und
- Dienstag 02.04.2019 von 09:00 - 17:30 Uhr

----------------------------------------------------------

 

Inhaltlicher Umfang

14. Februar: Ertragsbesteuerung

Steuerliche Tätigkeitssphären (Betriebe gewerblicher Art, hoheitliche Tätigkeiten, Vermögensverwaltung)Ertragsbesteuerung von Betrieben gewerblicher Art (KSt/SolZ, GewSt, KapESt/SolZ)Verlustnutzung im steuerlichen QuerverbundBesteuerung bei Tätigwerden über Tochterunternehmen in privat-rechtlicher Rechtsform

  

15. Februar: Umsatzbesteuerung

Systematik der Umsatzsteuer und Bedeutung des Unternehmerbegriffes für Steuerbarkeit und VorsteuerabzugUnternehmereigenschaft von Juristischen Personen des öffentlichen Rechts nach § 2 Abs. 3 UStG a.F.Unternehmereigenschaft von Juristischen Personen des öffentlichen Rechts nach § 2 Abs. 1 i.V.m. § 2b UStG n.F. (inkl. BMF-Schreiben vom 16.12.2016)Fallstudien (Vergleich alte und neue Rechtslage) Tax Compliance Management System



Angabe der genauen Zielgruppe

Leitung und Mitarbeiter/innen der Fachbereiche Finanzen/Kämmerei

 

Inhaltsbeschreibung

Der erste Veranstaltungstag steht im Zeichen der Ertragsbesteuerung Juristischer Personen des öffentlichen Rechts. Die steuerlichen Sphären Betrieb gewerblicher Art, hoheitliche Tätigkeit und Vermögensverwaltung werden unter Beachtung der dazu vorhandenen Richtlinien und BMF-Schreiben abgegrenzt. Darüber hinaus wird die Gewerbebetriebseigenschaft von Betrieben gewerblicher Art geprüft.

Nach dieser Abgrenzung werden die Ertragsbesteuerung von Betrieben gewerblicher Art mit KSt/SolZ, GewSt und KapESt/SolZ sowie die ertragsteuerliche Verlustnutzung im steuerlichen Querverbund erläutert.

Abgerundet wird das Thema Ertragsbesteuerung durch die Darstellung der steuerlichen Folgen einer Tätigkeit in privat-rechtlicher Rechtsform inkl. Steuersparpotenzialen durch Einlage einer Gewinnbeteiligung in einen Verlust-BgA.

Der zweite Veranstaltungstag eröffnet mit einer Darstellung der Systematik des UStG inkl. der zu durchlaufenden Prüfungsschritte (Steuerbarkeit, Steuerpflicht, Optionsmöglichkeit, Bemessungsgrundlage, Vorsteuerabzug), bevor im Anschluss die alte bzw. bis 2020 noch aktuelle Umsatzbesteuerung von Juristischen Personen des öffentlichen Rechts erläutert und ihre Inkompatibilität mit der MwStSystRL dargestellt wird.

Das Gros des zweiten Seminartages steht im Zeichen der Neuregelung der Umsatzbesteuerung von Juristischen Personen des öffentlichen Rechts nach § 2 Abs. 1 i.V.m. § 2b UStG. § 2b UStG wird Satz für Satz und unter Bezugnahme auf die Auslegung durch die Finanzverwaltung durchgearbeitet und anhand von Praxisbeispielen werden die Auswirkungen der Neuregelung aufgezeigt.

Schließlich werden Hinweise für den Aufbau eines Tax Compliance Management Systems gegeben.

 

Materialien und Medien

Ausgeteiltes Skript, Gesetze, Richtlinien, BMF-Schreiben