1

Herr Prof. Dr. Roland Böhmer ist seit 2007 Professor der Hochschule Kehl an der Fakultät II Wirtschafts-, Informations- und Sozialwissenschaften.

Sprechzeiten:
nach Vereinbarung

Raum: 407

Telefon: +49 7851 / 894 - 162

Fax: +49 7851 / 8945 - 162

E-Mail: boehmer[at]hs-kehl.de

Seine Lehrtätigkeit übt er in folgenden Modulen aus:

Grundlagenstudium

  • Modul 4: Kommunales Wirtschafts- und Verfassungsrecht, Staatliches Haushaltsrecht
  • Modul 5: Öffentliche Finanz- und Betriebswirtschaft
  • Modul 8: Fachprojekt, Proseminar

Vertiefungsstudium

Berufsbegleitender Masterstudiengang Public Management

Modul 5 - Öffentliche Betriebswirtschaftslehre und Beteiligungsmanagement, Themenbereich "Kommunales Investitions- und Finanzmanagement"


Lebenslauf / Vita / CV

1987 - 1993
Studium an der Universität GhK Kassel

1990 - 1991
Während des Studiums Praktikum bei einem Automobilzulieferer im Bereich Controlling

1994
Erlangung Doktorgrad

1993 - 2007
Auf- und Ausbau des Controllings als Zentraler Controller beim Kreis Soest sowie Aufbau des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) als Projektleiter und Leiter der Kämmerei beim Kreis Soest

März 2007
Ernennung zum Professor an der FH-Kehl 

Publikationen

Mitwirkung an Büchern u. ä.

  • Mitautor des Buches "Kommunales Finanzmanagement in Baden-Württemberg - Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR)", Fachbuch mit praktischen Übungen und Lösungen, Verlag Bernhardt-Witten, 2. Auflage 2016
  • Mitautor der 8. Auflage des Buches "Kommunales Wirtschaftsrecht in Baden-Württemberg" vom Richard Boorberg Verlag mit dem Beitrag "Controlling und Berichtswesen in der öffentlichen Verwaltung" (Teil C, Gliederungsnummer VII, Seiten 400 - 432, Rd.Nr. 513 - 548), Stuttgart 2011
  • Seit April 2010 Mitherausgeber der Loseblattsammlung "Rechnungswesen und Controlling - Das Steuerungshandbuch für Kommunen" vom Haufe Verlag

Artikel in Fachzeitschriften u. ä.

  • Strategische Haushaltskonsolidierung am Beispiel der Gemeinde Ottersweier: Wenn weniger mehr wird, in: Rechnungswesen & Controlling - Das Steuerungshandbuch für Kommunen (Loseblattsammlung, Ergänzungslieferung 9/2018), Gruppe 4, S. 1051 - 1086, Böhmer/Kegelmann/Kientz (Hrsg.), Haufe Verlag, November 2018
  • Analyse der Gemeinde Ottersweier mithilfe des Kehler Management-Systems, in: Rechnungswesen & Controlling - Das Steuerungshandbuch für Kommunen (Loseblattsammlung, Ergänzungslieferung 8/2018), Gruppe 5, S. 471 - 504, Böhmer/Kegelmann/Kientz (Hrsg.), Haufe Verlag, Oktober 2018
  • Die risikoorientierte Prüfungsplanung am Beispiel des Rechnungsprüfungsamts der Großen Kreisstadt Achern, in: Rechnungswesen & Controlling - Das Steuerungshandbuch für Kommunen (Loseblattsammlung, Ergänzungslieferung 7/2018), Gruppe 4, S. 707 - 732, Böhmer/Kegelmann/Kientz (Hrsg.), Haufe Verlag, September 2018
  • Management-System erleichtert Kommunen eine am Gemeinwohl orientierte Steuerung, erschienen im Rahmen der Staatsanzeiger-Artikelserie zur angewandten Verwaltungsforschung in Baden-Württemberg, Ausgabe vom Staatsanzeiger am 13. Juli 2018, Nr. 27
  • Erfolgsfaktoren kommunaler Steuerung: Ergebnisse einer Umfrage unter Kommunen in Baden-Württemberg, in: Rechnungswesen & Controlling - Das Steuerungshandbuch der Kommunen (Loseblattsammlung, Ergänzungslieferung 8/2016), Gruppe 4, S. 1407 - 1432, Böhmer/Kegelmann/Kientz (Hrsg.), Haufe Verlag, Oktober 2016
  • Steuerung von Kommunen durch die Implementierung der strategischen Planung, in: Rechnungswesen & Controlling - Das Steuerungshandbuch für Kommunen (Loseblattsammlung, Ergänzungslieferung 3/2016), Gruppe 4, S. 589 - 609, Böhmer/Kegelmann/Kientz (Hrsg.), Haufe Verlag, April 2016
  • Steuerung von Kommunen: Vision oder Illusion?, in: Rechnungswesen & Controlling - Das Steuerungshandbuch für Kommunen (Loseblattsammlung, Ergänzungslieferung 1/2015), Gruppe 4, S. 797 - 816, Böhmer/Kegelmann/Kientz (Hrsg.), Haufe Verlag, Januar 2015
  • Nachhaltige Integration der strategischen Planung in die Haushaltsplanung, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 4), Gruppe 4, S. 191 - 208, Kegelmann/Böhmer/Willmann (Hrsg.), Haufe Verlag, Mai 2013
  • Ökonomische Nachhaltigkeit durch Integration der strategischen Planung in die Haushaltsplanung, in: Kommunale Nachhaltigkeit, Jubiläumsband zum 40-jährigen Bestehen der Hochschule Kehl und des Ortenaukreises, S. 150 - 162, Kegelmann/Martens (Hrsg.), Nomos Verlag, Baden-Baden 2013
  • Controllinginstrumente im Kontext der kommunalen Doppik, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 7), Gruppe 4, S. 843 - 870, Kegelmann/Böhmer/Willmann (Hrsg.), Haufe-Verlag, Oktober 2010
  • Einsatzmöglichkeiten der Kosten- und Leistungsrechnung im NKF, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 4), Gruppe 4, S. 681 - 698, Kegelmann/Böhmer/Willmann (Hrsg.), Haufe-Verlag, Juni 2010
  • Neues kommunales Haushaltsrecht aus kommunalpolitischer Sicht, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 6), Gruppe 6, S. 529 - 546, Meurer/Stephan (Hrsg.), Haufe-Verlag, Oktober 2009
  • Qualitätsmanagement an der Hochschule Kehl - ein Sachstandsbericht, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 5), Gruppe 6, S. 173 - 184, Meurer/Stephan (Hrsg.), Haufe-Verlag, August 2009
  • Einführung einer Haushalts- und Controllingsoftware bei der Kreisverwaltung Soest, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 6), Gruppe 6, S. 63 - 77, Meurer/Stephan (Hrsg.), Haufe-Verlag, Dezember 2008
  • Aufbau einer strategischen Planung am Beispiel der evangelischen Gemeinde Warburg-Herlinghausen, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 5), Gruppe 6, S. 455 - 470, Meurer/Stephan (Hrsg.), Haufe-Verlag, Oktober 2008
  • Erst die strategische Planung löst strukturelle Finanzprobleme, in: innovative Verwaltung 12/2007, S. 13 - 16, Gabler Verlag, Dezember 2007
  • Problemfelder und Lösungsansätze zum Thema "NKF - Schwerpunkt Bilanzierung", in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 2), Gruppe 2, S. 691 - 700, Meurer/Stephan (Hrsg.), Haufe Verlag, April 2007
  • Auswirkungen des Berichtswesens auf die Zielvereinbarungen, in: innovative Verwaltung 11/2006, S. 28 - 31, Gabler Verlag, November 2006
  • Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der Prozesskostenrechnung in öffentlichen Verwaltungen, in: Neues Kommunales Finanzmanagement, S. 173 - 179, R. Uwe Proll, Dr. Klaus Reckert (Hrsg.), Behörden Spiegel - Reihe "Verwaltung aktuell", Bundesanzeiger Verlag, Köln 2006
  • Auswahl einer Haushalts- und Controlling-Software, in: Controller-Magazin 4/2006, S. 363 - 368, Verlag für Controlling Wissen AG, Offenburg und Wörthsee/ München 2006
  • Prozesskostenrechnung in öffentlichen Verwaltungen: Einsatzmöglichkeiten und Grenzen, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 1), Gruppe 4, S. 175 - 182, Meurer/Stephan (Hrsg.), Haufe Verlag, Februar 2006
  • Erfahrungen der Kreisverwaltung Soest mit der Umsetzung der neuen Steuerung und des NKF, in: NKF-Newsletter 1-06, S. 2 - 7, Innenministerium Nordrhein-Westfalen / Mummert Consulting AG (Hrsg.)Neugestaltung des Haushalts- und Rechnungswesens der Kreisverwaltung Soest, in: Controller-Magazin 4/2005, S. 385 - 387, Verlag für Controlling Wissen AG, Offenburg und Wörthsee/ München 2005
  • Problemfelder und Lösungsansätze beim NKF, in: innovative Verwaltung 5/2005, S. 22 - 25, Gabler Verlag, Mai 2005
  • Frühzeitige Vorbereitung erleichtert die NKF-Einführung, in: innovative Verwaltung 11/2004, S. 25 - 28, Gabler Verlag, November 2004
  • Strategisches Controlling beim Kreis Soest, in: Rechnungswesen und Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Loseblattsammlung, Heft 4), S. 435 - 466, Meurer/Stephan (Hrsg.), Haufe Verlag, August 2003
  • Aufgaben des strategischen Controllings am Beispiel der Balanced Scorecard der Kreisverwaltung Soest, in: Behördenspiegel, Ausgabe April 2003
  • Strategisches Controlling beim Kreis Soest, in: Controller-Magazin 5/2001, S. 453 - 461, Verlag für Controlling Wissen AG, Offenburg und Wörthsee/ München 2001
  • Berichtswesen beim Kreis Soest, in: Öffentliche Verwaltungen nachhaltig modernisieren, S. 260 - 271, Institut für kommunale Wirtschaft und Umweltplanung (Hrsg.), Fachhochschulverlag - der Verlag für Angewandte Wissenschaften, IKU-Reihe "Kommune und Umwelt" Band 7/8, Frankfurt 1998
  • Controlling - Umsetzung und Probleme der Controlling-Einführung, in: Das Modell Soest - Zwischenbilanz nach vierjähriger Reformpraxis, S. 135 - 160, Hermann Janning (Hrsg.), Raabe-Schriften für die Verwaltung, Düsseldorf 1997
  • Aufbau eines zentralen Controllings in der Kreisverwaltung Soest, in: Managementhandbuch Kommunalverwaltung, S. 1 - 41, Adamaschek/Grymer/ Meyer-Pries (Hrsg.), R. v. Decker`s Verlag, Hüthig GmbH, Heidelberg 1997
  • Controlling - Umsetzung und Probleme der Controlling-Einführung, in: Handbuch Kommunale Politik - Das Mandat erfolgreich gestalten, S. 57 - 78, Raabe Fachverlag für Öffentliche Verwaltung, Stuttgart 1997
  • Das Controlling-Konzept des Kreises Soest, in: Controlling im Neuen Steuerungsmodell - Werkstattberichte zur Einführung von Controlling, S. 105 - 126, Hermann Hill/Helmut Klages (Hrsg.), Raabe Fachverlag für Öffentliche Verwaltung, Düsseldorf 1996
  • Controlling als betriebswirtschaftliches Instrument in der Kommunalverwaltung, in: Das Modell Soest, S. 177 -192, Hermann Janning (Hrsg.), Dr. Josef Raabe Verlags-GmbH, Raabe Schriften für die Verwaltung, Stuttgart 1995
  • Das Controlling-Konzept des Kreises Soest, in: Der Landkreis 8 - 9/1995, S. 401 - 405, Deutscher Landkreistag (Hrsg.), Verlag: W. Kohlhammer GmbH, 1995
  • Controlling als betriebswirtschaftliches Instrument in der Kommunalverwaltung, in: Verwaltungsmanagement, S. 129 - 144, Handbuch für öffentliche Verwaltungen und öffentliche Betriebe, Dr. Josef Raabe Verlags-GmbH, Stuttgart 1994

Abschlussarbeiten

In folgenden Themenbereichen können bei mir Bachelorarbeiten geschrieben werden:

Kommunales Wirtschaftsrecht - NKHR

  • Erfolgsfaktoren für die Umstellung auf das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) in Baden-Württemberg
  • Möglichkeiten und Grenzen der Budgetierung

    • Verbindlichkeit von Budgets (Zielvereinbarungen),
    • Bonus-/Malussysteme bei Nichteinhaltung von Budgets,
    • Regelungen/Dienstanweisungen zur Umsetzung der dezentralen Ressourcenverantwortung in der Verwaltungspraxis

  • Projektmanagement im Rahmen der Umstellung auf das NKHR
  • Schulungsbedarf durch die Umstellung auf das NKHR und geeignete Schulungskonzepte
  • Unterschiede zwischen NKHR, NKF und ähnlicher Konzeptionen zum doppischen Haushalts- und Rechnungswesen, Analyse und Bewertung der Unterschiede
  • Aufbau/Ablauf einer strategischen Planung und deren Verknüpfung mit der Haushaltsplanung, Auswirkungen auf das Haushaltsaufstellungsverfahren
  • Möglichkeiten zur strategieorientierten Haushaltskonsolidierung
  • Möglichkeiten zur strategieorientierten Integration von Flüchtlingen
  • Möglichkeiten der Gestaltung sowie softwaretechnische Abbildung eines Produkthaushalts/eines Berichtswesens
  • Vermögenserfassung und -bewertung für Eröffnungs- und Folgebilanzen
  • ...

Kommunale Kosten- und Leistungsrechnung (KLR)

  • Abgrenzungsrechnung versus einheitlichem Rechnungsstoff im öffentlichen Rechnungswesen
  • Einsatzmöglichkeiten und Nutzen der flexiblen Plankostenrechnung, Grenzplankostenrechnung, Prozesskostenrechnung usw. in der kommunalen Verwaltungspraxis
  • ...

Controlling in der Kommunalverwaltung

  • Operatives und strategisches Controlling in der Verwaltungspraxis
  • Herausforderungen beim Auf- und Ausbau von Controlling in der öffentlichen Verwaltung
  • Möglichkeiten und Grenzen von Controlling im öffentlichen Bereich
  • Softwaretechnische Unterstützungsmöglichkeiten für ein Verwaltungscontrolling
  • Investitionscontrolling und Wirtschaftlichkeitsberechnungen in kleinen und mittelgroßen Kommunen
  • Risikomanagement in kleinen und mittelgroßen Kommunen
  • ...

Das Kommunale Steuerungsmodell (KGSt) in der kleinen bis mittelgroßen Kommune

  • Zusammenhang zwischen dem Kommunalen Steuerungsmodell (KSM) der KGSt und dem Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) in Baden-Württemberg
  • Umsetzungsstand des KSM in der Verwaltungspraxis, Analyse deutscher Best-Practice-Kommunen zum KSM (Erfolgsfaktoren, Reformhindernisse, Empfehlungen für kleine bis mittelgroße Kommunen)
  • Möglichkeiten und Grenzen der Bürgerbeteiligung bei kleinen bis mittelgroßen Kommunen in Baden-Württemberg
  • Profilierungsmöglichkeiten der Politik im Rahmen des KSM (in Verbindung mit dem NKHR) bei kleinen bis mittelgroßen Kommunen in Baden-Württemberg
  • ...

Ziel- und Kennzahlensysteme in der öffentlichen Verwaltung 

  • Auf- und Ausbau von Ziel- und Kennzahlensystemen in kleinen bis mittelgroßen Kommunen in Baden-Württemberg, Verbindung von Leistungs- und Finanzseite (NKHR => Haushalt, Berichtswesen), Wege zur Ermittlung steuerungsrelevanter Informationen
  • Aufbau und Nutzen technikunterstützter Führungsinformationssysteme in der Verwaltungspraxis in Abhängigkeit von der Verwaltungsgröße
  • Bedeutung und Nutzen von Ziel- und Kennzahlensystemen für eine wirkungsorientierte Steuerung
  • ...

Die örtliche und überörtliche Prüfung auf der Basis des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens

  • Auswirkungen des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (NKHR) auf das kommunale Rechnungsprüfungsamt (veränderte Schwerpunkte im Vergleich zur Prüfung des kameralen Haushalts- und Rechnungswesens, Stellenwert von Zielen und Kennzahlen für die örtliche Prüfung usw.)
  • Auswirkungen des NKHR auf die überörtliche Prüfung (Zuständigkeit: Rechtsaufsichtsbehörde bzw. ab 4.000 Einwohnern die Gemeindeprüfungsanstalt)
  • ...

Themen im Bereich der angewandten Forschung

  • Im Rahmen der Übertragung des sog. Kehler Management-Systems (KMS) auf eine reformwillige Kommune Anwendung des sog. Diagnostik-Tools zwecks Analyse des aktuellen Reformstands. Im Anschluss daran aktive Mitwirkung bei der Erarbeitung konkreter Verbesserungsvorschläge im Sinne des KMS für einen (überschaubaren) Themenbereich nach Wahl (nach Möglichkeit verbunden mit gleichzeitigem Praxisabschnitt in der jeweiligen Kommune). Anmerkung: Das Kehler Management-System wurde von Professoren der Hochschule Kehl speziell für kleinere und mittlere Kommunen entwickelt und zielt auf eine wirkungsorientierte Steuerung im Sinne des - vom Gemeinderat definierten - Gemeinwohls ab.
  • (Aktive Mitwirkung bei der...) Umsetzung einer z. B. zielgerichteten Haushaltskonsolidierung oder eines Ziel- und Kennzahlensystems oder eines Berichtswesens u. ä. in einer Kommune vor dem Hintergrund des Kehler Management-Systems (nach Möglichkeit verbunden mit gleichzeitigem Praxisabschnitt in der jeweiligen Kommune).
  • Erarbeitung eines Zertifikats sowie seiner Voraussetzungen für das Kehler Management-System (KMS). D. h. beispielsweise: Was sollten die Voraussetzungen für ein Zertifikat zum KMS sein? Sollte das Zertifikat etwas kosten und welche Vorteile bzw. Anreize könnten damit für eine Kommune verbunden sein? Sollte das Zertifikat regelmäßig bestätigt werden und wie könnte es aussehen? usw.
  • Ergänzung des bei einer Kommune umgesetzten Kehler Management-Systems (KMS), welches auf einer Selbsteinschätzung beruht, um die Meinung ihrer "externen Anspruchsgruppen" bzw. Kunden (Bürger, Verbände, Vereine, Betriebe usw.). Durch Vergleich der Eigen- mit der Außensicht sollen im Sinne des Gemeinwohls weitere Verbesserungspotenziale für die Kommune ausgelotet werden.
  • Vergleich des Qualitätsmanagementmodells CAF (Common Assessment Framework => ermöglicht Kommunen die Selbstbewertung zwecks Optimierung  ihrer Prozesse und Strukturen) mit den Erfolgsclustern/Erfolgsfaktoren des KMS (Kehler Management-System => zielt ebenfalls auf die Selbstbewertung von Kommunen zwecks anschließender gezielter Optimierung im Sinne einer wirkungsorientierten Steuerung ab), Prüfung der Möglichkeiten eines Abgleichs vom CAF mit dem KMS, um im Idealfall auch über das KMS zu einer Zertifizierung durch die deutsche CAF Agentur beim Bundesverwaltungsamt zu kommen und sich bei Bedarf auch international vergleichen und austauschen zu können.
  • Analyse der Auswirkungen neuer Steuerungsinformationen auf das Verhalten der Entscheidungsträger: (Inwiefern) tragen die neuen Steuerungsinformationen aufgrund des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (Leistungs- und Finanzseite) zur Veränderung des Verhaltens von Entscheidungsträgern bei? => empirische Befragung und Auswertung der Ergebnisse, Erarbeitung von Lösungsansätzen... .
  • Identifikation der für nachhaltige Verwaltungsreformen notwendigen Voraussetzungen bzw. Rahmenbedingungen: Wie lassen sich die Ergebnisse von Verwaltungsreformen in Kommunen so stabil (kulturell) verankern, so dass selbst nach Weggang der Promotoren zumindest der erreichte Reformzustand erhalten bleibt und die Kommunen nicht zurück in alte Verhaltensmuster verfallen? => empirische Befragung und Auswertung der Ergebnisse, Erarbeitung von Lösungsansätzen... .
  • ...

 

 

Forschungs- und Kompetenzfelder

  • Weiterentwicklung des Kehler Management-Systems (KMS) vor dem Hintergrund praktischer Erfahrungen, deutscher Best-Practice-Beispiele sowie aktueller wissenschaftlicher Studien, Evaluationen usw., Vergleich mit dem Qualitätsmanagementmodell CAF (Common Assessment Framework) bezüglich einer Zertifizierung
  • Evaluierung und Implementierung der Außensicht in das Kehler Management-System (KMS) einschließlich Analyse möglicher Kommunikationswege
  • Weiterentwicklung der Konzeption zur zielgerichteten Haushaltskonsolidierung auf der Grundlage der in der Verwaltungspraxis im Rahmen der Anwendung gesammelten Erfahrungen
  • Aufbau einer Datenbank zur Wirkungssteuerung auf der Basis von (kommunalen) Erfahrungswerten sowie deren Weiterentwicklung zu einem Risikomanagementsystem für Kommunen
  • Identifikation der für nachhaltige Verwaltungsreformen notwendigen Voraussetzungen bzw. Rahmenbedingungen 
  • Analyse der Auswirkungen neuer Steuerungsinformationen auf das Verhalten der Entscheidungsträger
  • ...

Seminare / Vorträge

Seminare/Vorträge usw. insbesondere für kommunale Gremien

  • Vortrag zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) am 16.10.2018 für den Gemeinderat der Großen Kreisstadt Waghäusel
  • Moderation der Strategieklausur der Gemeinde Ottersweier am 14.09.2018 zur Umsetzung der zielgerichteten Haushaltskonsolidierung (Basis: aktuelle Balanced Scorecard) als Grundlage für die Haushaltsplanung 2019
  • Moderation der Strategieklausur der Gemeinde Waldbronn am 13. und 14.07.2018 auf der Basis des vorhandenen Leitbildes, der daraus abgeleiteten Balanced Scorecard sowie unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus der zielgerichteten Haushaltskonsolidierung und Finanzanalyse aus 2017 als Grundlage für die Haushaltsplanung 2019
  • Mitwirkung bei der zielgerichteten Haushaltskonsolidierung in Verbindung mit einer Finanzanalyse für die Gemeinde Waldbronn auf der Grundlage des bereits vorhandenen Leitbildes im 2. Hj. 2017
  • Moderation der Strategieklausur der Gemeinde Ottersweier am 15.09.2017 zur Umsetzung der zielgerichteten Haushaltskonsolidierung (Basis: aktuelle Balanced Scorecard) als Grundlage für die Haushaltsplanung 2018
  • Moderation der Klausurtagung der Gemeinde Ottersweier am 16.09.2016 zur Operationalisierung der Ergebnisse aus der Strategieklausur am 22. und 23.04.2016 für die Haushaltsplanung 2017
  • Moderation der Strategieklausur der Gemeinde Willstätt am 10. und 11.06.2016 zur Aufarbeitung/Fortschreibung der bereits vorhandenen Marke Willstätt mit ihren Generalzielen und Leitsätzen vor dem Hintergrund der kommunalen Doppik 
  • Moderation der Strategieklausur der Gemeinde Ottersweier am 22. und 23.04.2016 zur Feinabstimmung des Leitbildentwurfs und zur Zusammenführung des Leitbildentwurfs mit der Balanced Scorecard aus 2014
  • Moderation der Strategieklausur der Gemeinde Ottersweier am 24.07.2015 zur Aktualisierung der Balanced Scorecard aus 2014, welche als Grundlage für die Haushaltsplanung 2016 dient
  • Moderation der Klausurtagung der Stadt Bad Krozingen am 19. und 20.09.2014 zur Erarbeitung einer Balanced Scorecard (BSC) und deren Verknüpfung mit der Haushaltsplanung 2015 
  • Fortbildung für (neu gewählte) Gemeinderäte im Bereich "Kommunales Finanzmanagement" im Auftrag des Kehler Instituts für Fort- und Weiterbildung (KIFO) am 26.07.2014
  • Moderation der Strategieklausur der Gemeinde Ottersweier am 25.07.2014 zur Aktualisierung der Balanced Scorecard aus 2013, welche als Grundlage für die Haushaltsplanung 2015 dient
  • Moderation der Strategieklausur der Gemeinde Ottersweier am 26.07.2013 zur Aktualisierung der bereits in 2012 erarbeiteten Balanced Scorecard, welche als Grundlage für die Haushaltsplanung 2014 dient
  • Moderation der Klausurtagung der Stadt Rastatt am 14. und 15.06.2013 zur Erarbeitung einer Balanced Scorecard (BSC) und deren Verknüpfung mit der Haushaltsplanung für 2014
  • Moderation der Klausurtagung der Gemeinde Ottersweier am 12. und 13.10.2012 zur Erarbeitung einer Balanced Scorecard (BSC) und deren Verknüpfung mit der Haushaltsplanung für 2013
  • Moderation der Klausursitzung des Verwaltungsrates des Diakonissenhauses Nonnenweier am 05.05.2012 zur Erarbeitung einer Balanced Scorecard (BSC) und deren Verknüpfung mit geplanten Investitionsvorhaben
  • Moderation der Klausurtagung der Stadt Bad Krozingen am 01. und 02.04.2011 zur Erarbeitung einer Balanced Scorecard (BSC) und deren Verknüpfung mit der Haushaltsplanung für 2012
  • Moderation der Klausurtagung der Stadt Bretten am 19. und 20.11.2010 zur Erarbeitung einer Balanced Scorecard (BSC) und deren Verknüpfung mit der Haushaltsplanung
  • Moderation der Klausurtagung der Stadt Rheinfelden am 17. und 18.09.2010 zur Erarbeitung einer Balanced Scorecard (BSC) und deren Verknüpfung mit der Haushaltsplanung
  • Moderation des Workshops mit dem Kreistag des Landkreises Lörrach am 07.06.2010 zur Erarbeitung von Inhalten ausgewählter Produktbeschreibungen
  • Moderation der Klausurtagung der Stadt Emmendingen am 26. und 27.03.2010 zur Erarbeitung einer Balanced Scorecard (BSC) und deren Verknüpfung mit der Haushaltsplanung
  • Fortbildung für (neu gewählte) Gemeinderäte zum Thema "Finanzen" im Auftrag der Kehler Akademie am 04. und 05.12.2009
  • Informationsveranstaltung zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) für den Kreistag des Ortenaukreises am 30.09.2009
  • Seminar zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) für den Gemeinderat der Gemeinde Steinen am 18. und 19.09.2009
  • Vortrag zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) am 23.09.2008 für den Kreistag beim Landratsamt Waldshut
  • Vortrag zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) am 24.06.2008 für den Gemeinderat der Gemeinde Steinen

Seminare/Vorträge usw.

  • Vortrag "Steuerung in der öffentlichen Verwaltung - Ein Ansatz aus der angewandten Forschung der Hochschule Kehl" auf dem Anwendertag der Firma Timetoact Software & Consulting GmbH zur "Vorausschauenden Planung" am 05.10.2017
  • Vortrag "Steuerung mit dem kommunalen Berichtswesen zeigt Wirkung" auf dem Forum Berichtswesen beim Kreis Pinneberg am 01.11.2011
  • Eintägige Schulung zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) beim Landkreis Lörrach am 16.12.2008
  • Vortrag zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) bei der Stadtverwaltung Emmendingen am 21.10.2008
  • Vortrag "Ansatzpunkte zur Verbesserung der Effektivität und Effizienz in der öffentlichen Verwaltung" auf dem INFOKOM-Tag am 21.02.2008 in Harsewinkel
  • Vortrag "Ansatzpunkte für die Verbesserung der Effektivität und Effizienz in der öffentlichen Verwaltung" auf dem Forum "Verwaltungseffizienz" vom Thüringer Rechnungshof am 29.01.2008
  • Seit 2008 Durchführung von jeweils zweitägigen Seminaren zum Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR) im Auftrag der Kehler Akademie
  • Vortrag "Ansatzpunkte für die Verbesserung der Effektivität und Effizienz in der öffentlichen Verwaltung" am 08.10.2007 auf dem 13. Europäischen Verwaltungskongress 2007 in Bremen
  • Vortrag "Aufbau des neuen Haushalts- und Rechnungswesens am Beispiel der Kreisverwaltung Soest" am 10.02.2006 in Nürnberg für die Bayrische Akademie für Verwaltungsmanagement GmbH
  • Vortrag "Erfolgsfaktoren für den Aufbau von Controlling aus Sicht der Kreisverwaltung Soest" am 03.05.06 auf der KGSt-Controllingkonferenz in Köln
  • Dozent beim KGSt-Seminar "Der neue Haushalt: Ziele, Produkte, Kennzahlen, Berichtswesen im neuen Haushalts- und Rechnungswesen" in den Jahren 2005/2006 in Kassel
  • Vortrag "Konzeptioneller Aufbau eines Berichtswesens am Beispiel der Kreisverwaltung Soest" auf dem MIS-Thementag in Düsseldorf 2005
  • Vortrag "Aufbau des strategischen Controlling beim Kreis Soest" auf dem KGSt-Forum 2002 in Stuttgart

Kooperationen und weitere Tätigkeiten

Kooperationen mit der Praxis

  • Beratung der Gemeinde Willstätt im Rahmen der Umsetzung des Kehler Management-Systems (Pilotprojekt)
  • Beratung der Gemeinde Ottersweier im Rahmen der Umsetzung des Kehler Management-Systems (Pilotprojekt)
  • Unterstützung der Gemeinde Waldbronn bei dem Aufbau einer strategischen Planung in Verbindung mit einer zielgerichteten Haushaltskonsolidierung
  • Beratung der Firma TIMETOACT Software & Consulting GmbH (Münster) bei betriebswirtschaftlichen Fragen bezogen auf den öffentlichen Bereich (Schwerpunkte: ganzheitliche Steuerung, Verknüpfung Strategie mit einer produktorientierten Haushaltsplanung, Entwicklung einer Datenbank zur Wirkungssteuerung etc.)

Links

News

25.09.2019

Einen Tag nach dem Fachforum findet die Personalmesse im großen Messezelt direkt an der Hochschule Kehl statt. Hier kommen die Aussteller mit...

19.07.2019

Rektor Prof. Dr. Joachim Beck ernannt

03.07.2019

Am 20. September findet an der Hochschule Kehl die erste Tagung des Jean Monnet Zentrums statt.