Forschung in Echtzeit - Forschendes Lernen

Aktuelle Fragen der Erneuerbaren Energien: Anwendungsorientierte Forschung in Echtzeit

Studierende und Lehrende erforschen im Team und in Echtzeit aktuelle Fragen der Energiewende. Dank einer Förderung im Rahmen des Programms „Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre“ der Baden-Württemberg Stiftung können zukünftig Studierende und Lehrende im Bachelorstudiengang "Public Management - Gehobener Verwaltungsdienst" gemeinsam auf der Grundlage der Methode des Forschenden Lernens durchgängig vom ersten bis zum letzten Semester reale rechtlich-administrative Fragestellungen der Energiewende in Echtzeit erforschen.

Der Themenbereich eignet sich inhaltlich aufgrund seiner zahlreichen rechtlich-administrativen Fragestellungen, mit denen die späteren Abnehmer der Studierenden, nämlich Gemeinden sowie Verwaltungs- und Genehmigungsbehörden, aber auch Energieversorger und deren Projektentwickler als Forschungspartner derzeit konfrontiert sind. Durch regelmäßige Praktikerstammtische im Bereich der Erneuerbaren Energien, an denen Praktiker aus Kommunen, Genehmigungsbehörden und Projektentwicklern mit Professoren und Studierenden aktuelle Praxisprobleme diskutieren entsteht ein partnerschaftlicher Forschungsansatz, bei dem die Studierenden von Beginn an mit einbezogen sind. Dabei wird der bestehende Rahmen der Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Hochschule genutzt.

Im Rahmen der Praxisphase sollen die Studierenden ihre Forschungsergebnisse auch bei ihren Praxisstellen in Echtzeit umsetzen und die Schwierigkeiten bei der Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Praxis hautnah erleben.

1

Begleitet werden sie dabei von Studierenden des Folgejahrgangs im Rahmen eines Fachprojekts. Dadurch kann die intrinsische Motivation der Studierenden während der Praxisphase erhöht und gleichzeitig geht der wissenschaftliche Charakter des Studiums nicht verloren. Hinzukommt, dass die Studierenden durch die vorherige Forschungsphase im Grundstudium bereits bestens mit den in der Praxis zu lösenden Problemen bekannt sind. Da die Studierenden während der Praxisphase auch ihre Bachelorarbeit schreiben müssen, kann dadurch gleichzeitig eine Metareflexion des Prozesses stattfinden.

Im Rahmen der vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der Baden-Württemberg Stiftung vergebenen Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre, setzte sich Prof. Dr. Michael Frey mit diesem Ansatz gegen 114 andere Bewerbungen durch. 2015 erhielt er als erster an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften Lehrender den begehrten Ars-legendi Fakultätenpreis Rechtswissenschaften des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft.

Raum: 421

Telefon: +49 7851 / 894 - 204

Fax: +49 7851 / 8945 - 204

E-Mail: frey[at]hs-kehl.de

Mit freundlicher Unterstützung

1

News

21.11.2018
20.09.2018

„Law and ...“ oder von der Notwendigkeit, dass sich Recht mit (anderen) Wissenschaften befasst

 

 

18.07.2018

Konferenz zur Ausbildung von kommunalem Verwaltungspersonal